Spontane Tour auf die Hohe Salve

Als begeisterter Skifahrer kennt man eigentlich das Skigebiet „Wilder Kaiser“. Ich habe dort sogar im zarten Alter von 2,5 Jahren das Brettlrutschn erlernt und war seitdem fast jedes Jahr dort. Wenn auch häufig nur mit den unterschiedlichsten Tagesfahrten.

So kam es am langen Wochenende im Stubaital, dass es uns Sugar mit ihrer schlechten Laune und Rumgezicke so schwer gemacht hatte, dass wir von der Innsbrucker Hütte absteigen mussten. Schnell kamen wir als Alternative auf die Idee, den Sonntag noch am Wilden Kaiser zu verbringen. Lag sozusagen am Weg. Zügig fanden wir über ein einschlägiges Übernächtungsportal eine hundetaugliche Pension in Hopfgarten. Und kaum war Sugar in ihrer geliebten Box im Kofferraum, schon war die Madam wieder friedlich und bester Laune.

In Hopfgarten angekommen, besuchten wir noch die Touri-Info um uns mit Kartenmaterial einzudecken. Schließlich wollte ja noch eine spontane Tour geplant werden. So fiel die Wahl auf die Hohe Salve. Bis jetzt hatten wir den Berg nur mit dem Skiern befahren und sollte er erwandert werden.

 

Foto-17.06
Die Hohe Salve

 

Der Aufstieg

Wir starten also Sonntag Morgen an der Talstation der Salvenbahn. Zunächst folgten wir dem Weg Nummer 70 rechts von der Bergstatation. Allerdings stellte sich bald heraus, dass dieser kombinierte Wander- und Fahrradweg nur auf der asphaltierten Straße verlief. Bei erster Gelegenheit querten wir über für Felder und durch den Wald auf den linken Wanderweg Nummer 70. Sugar freute sich zu wandern und tat so, als ob sie niemals im Leben schlechte Laune gehabt hätte.

 

AW180063
Wanderweg Nummer 70.

 

Durch den Wald verlief der Weg mäßig ansteigend und immer schön schattig bis zur Sunseit Hütte. Dort trafen wir wieder auf den kombinierten 70er-Weg. Über die Straße ging es nun, mit kurzen Stellen durch den Wald, bis zur Mittelstation auf 1178m.

Danach liefen wir noch ein ganzen Stück auf der Straße, mit viel Verkehr. Was auf so einer Bergstraße los ist, wirklich erstaunlich. Endlich trennte sich unser 70er-Wanderweg wieder von der kombinierten Strecke und wir konnten uns wieder in den Wald schlagen. Dort konnte Sugar auch endlich wieder ohne Leine laufen. Bald endete der Wald und wir wanderten die letzten 300 Höhenmeter über Almwiesen. Kurz vor der Kraftalm machte Sugar noch Bekanntschaft mit einem Elektrozaun, da sie unbedingt zum Wassereimer auf einem Bauernhof wollte. Danach war allerdings der Eimer uninteressant geworden und die alte Dame trottete beleidigt weiter.

Von der Kraftalm und dem Gasthof Rigi aus, machten wir uns an den finalen Gipfelanstieg. Ohne Bäume, war es dort aber schon sehr zugig und der Wind leider kalt. Schließlich erreichten wir nach 3 Stunden 20 Minuten die Gipfalm der Hohen Salve auf 1829m.

Mittlerweile hatten wir die Mittagsstunde erreicht, die Mägen knurrten auch dementsprechend. So gönnten wir uns ein leckeres Mittagessen auf der Gipfelalm.

ST180223

Der Abstieg

Nach dem Essen war der Tag noch jung und so wollten wir wieder ins Tal laufen. Der Aufstiegsweg war aber nun mal nicht so schön gewesen und so beschlossen wir über den Seen-Rundweg abzusteigen.

AW180088
Die beiden Seen des Rundwegs.

An der Salvenkirche und der Aussichtsplattform vorbei, folgten wir dem 70er-Weg auf den gegenüberliegenden Seite vom Gipfel herunter. Der Weg verlief steil hinab über Wiesen zum Salvensee (1577m). Die grasenden Kühe fanden Sugar allerdings sehr interessant uns betrachteten sie neugierig. Die alte Dame blieb vor Schreck wie angewurzelt stehen und gab, entgegen ihrem sonstigen Verhalten, keinen Ton von sich. Auf gut zu reden, setzte sie sich dann doch irgendwann in Bewegung.

AW180085

Vom Salvensee führte ein gemächlicher Forstweg (Nr. 99) zum Speichersee auf 1320m hinunter. Anschließend folgte ein gefühlt langer Hatscher zurück zur Mittelstation. Um nicht nochmal die Asphaltstraße laufen zu müssen, nahmen wir doch die Bahn zur Talstation.

 

ST180245
Speichersee 1320m.

 

Daten & Fakten: 

  • Dauer: Aufstieg 3:20h, Abstieg 1:40h
  • Kilometer: ca. 16km
  • Höhenmeter: Aufstieg 1227hm, Abstieg 651hm
  • GPS-Track: Bergfex
  • Video auf unserem YouTube-Kanal 

Hier noch einige Impressionen in unserer Bildergalerie:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. hey wie cool, da waren wir auch letztes Jahr mit unseren Bikes!! sehr zu empfehlen.
    super Beitrag!! ganz liebe Grüße von den Fireflies

    Gefällt 1 Person

    1. miiiep sagt:

      Mit dem Bike ist für Tour bestimmt auch super😁 aber dann würde Sugar nicht mehr hinter her kommen 🤔😔🐕

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s