Via Sabina – MSL am San Paolo

Und wieder lockte es uns, sich wegen des schönen Wetters, an den Norden des Gardasees… Nach bereits zwei erfolgreichen Klettersteigen und einem heißen Tag Sportklettern, konnten wir am Vormittag des vierten Tages zu einer nahegelegenen MSL Tour aufbrechen. Nach kurzer Recherche der bereits im Vorfeld in die engere Auswahl gekommen Routen, erschien uns die Via Sabina bei dem sonnigen Wetter genau richtig. So machten wir uns mit den Fahrrädern vom Campingplatz auf den Weg zum Einstieg, der ein paar hundert Meter entfernt und nahe der Pizzeria Lanterna liegt.

Fix die Räder abgestellt, folgten wir den deutlichen Steigspuren in Richtung Wandfuß. Danach an diesem entlang, bis wir den deutlichen markierten Einstieg fanden. Hier konnten wir noch im Schatten gemütlich unsere Ausrüstung anlegen.
Die erste Seillänge führte uns über gestuftes Gelände im 2. und 3. Schwierigkeitsgrad aus dem Schutz der Bäume in die Sonne bis zum ersten Standplatz. Von hier aus führt die Route über eine Platte mit guten Griffen zum nächsten Stand, der Schwierigkeitsgrad liegt gerade bei maximal 4 UIAA. Weiter ging es durch eine kurze Verschneidung und anschließend den Platten leicht nach rechts folgend zum Standplatz in den Bäumen. Über kurzes Gehgelände nach links erreichten wir wieder gestuftes Gelände, welches auf einen kleinen Pfeiler führte und kurz darauf zum nächsten Standplatz. Über die anschließende Platte und einem längeren Quergang erreichten wir den vorletzten Standplatz, unterhalb des kleinen Überhanges, der die Schlüsselstelle der Tour darstellt. Ein paar kurze kräftige Züge, der Rest der letzten Seillänge führt über schöne Wandkletterei und griffigen Platten zum Ausstiegsband. Den direkten Ausstieg haben wir wegen des inzwischen aufgeheizten Feldes weggelassen, zumal dieser ohnehin nicht zum Charakter der Originaltitel passen soll.


So sind wir nach getaner Arbeit nach rechts über das Band, vorbei an den Ausstiegsband der anderen Routen, zum Abstiegsweg. Der kurze Abstieg nach Süden sollte aber nicht vernachlässigt werden. Steil, viel Geröll und eine kurze Abseilstelle. Von daher waren wir froh, die Ausrüstung noch nicht in den Rucksäcken verstaut zu haben.

Fazit:
Die Via Sabina ist am San Paolo zwar eine der einfacheren Touren, aber eine schöne Halbtgestour für diejenigen, die sich mit dem Gestein von Arco vertraut machen möchten. Die Tour ist gut abgesichert ohne dabei Arcotypisch übersichert zu sein. Wer in dem Schwierigkeitsgrad sicher unterwegs ist, muss auch keine große Ausrüstung einpacken, Expressen und ein paar Schlingen sind völlig ausreichend, Keile und Friends waren zu keiner Zeit notwendig. Aufgrund der Ausrichtung im Sommer zeitig einsteigen, da die Wand sehr in der Sonne liegt. Alternativ am Nachmittag als Zweittour, wenn sich der Schatten in der Ostseitigen Wand ausbreitet.
Weitere Infos und das Topo findet ihr auf bergsteigen.com

Tourdaten:

Ausrichtung: Süd-Ost

Länge: 250 hm, ca. 3,5 Stunden

Schwierigkeit: 5/5+ (direkter Ausstieg: 6)

Absicherung: Schlingen und BH, Stände sind gebohrt

Impressionen:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s