Wandern in der Heimat – die Schwarzachtalklamm

Der erste November versprach traumhaftes Herbstwetter und leider war dieses Jahr kein langes Wochenende möglich um in die Berge zu fahren. So mussten wir halt wieder in der Heimat wandern.

Dazu hatten wir uns mit Freunden verabredet und wollten alle gemeinsam erstmal frühstücken gehen. Nachdem Schwarzenbruck keinen passenden Bäcker bot, fiel unsere Horde am Morgen im Beck in Feucht ein. Schnell wurden für 9 Leute Tische zusammen geschoben und wir stellten uns hungrig an der Theke an. Unsere zusätzlichen Bestellungen zum üblichen Sonntagmorgeneinkauf sorgten für viel Arbeit und noch mehr Verwirrung beim Personal. Aber Rühreier mit Speck bzw. Schinken könnten ja leicht untereinander getauscht werden. Ziemlich pappsatt begaben wir uns dann aber schnell zu unserem Auto und fuhren zum Wanderparkplatz bevor die Fressnarkose einsetzen und wir einfach zu träge für die Wanderung würden.

Der Wanderparkplatz lag direkt am Kanal, kurz nach der Abzweigung zum Gasthof Brückkanal. Von dort ging es erstmal Richtung Gasthof, der aber leider schon geschlossen hatte und wir durchquerten diesen schnell und begaben uns hinab in die Klamm. Die ersten Meter zeigten schon die schillerndsten Herbstfarben im gleißenden Sonnenlicht. Der Weg führte uns am linken Ufer der träge fliessenden Schwarzach entlang. Anfänglich noch in bewaldeten Gebiet passierten wir schon nach kurzen Zeit die ersten Sandsteinfelsformationen. Die Felsen wurden immer höher und schöner. Wir fanden bald die ersten Nischen vor und zügig folgten die ersten höhlenähnlichen Überhänge, welche der Fluss in den letzten Jahrtausenden in den Fels geformt hatte. Den Weg säumten immer wieder Schilder des Lehrpfades. In einer großen Höhle, der Karlshöhle angekommen, mussten wir 3 Stufen durch einen engen Durchgang mit anschließendem Steg passierten. Hier mussten sogar die Kleinen den Kopf einziehen. Lustigerweise kamen uns einige Mountainbiker entgegen, die wirklich an dem Durchgang nicht abstiegen und vor allem dabei nicht stecken blieben. Am Flusskraftwerk Gsteinach verließen wir kurz das Tal um einige Meter oberhalb auch schon wieder in Selbiges abzusteigen. Hier erreichten wir die Gustav-Adolf-Höhle. Der Weg wurde nun breiter und  die Felsen linker Hand sahen immer mehr bearbeitet aus. Eine Häuserruine, welche bis in den Fels reichte, ist sogar noch begehbar. Am ehemaligen Granitwerk überquerten wir die Schwarzach. Das Wasser floss in der Sonne schillernd träge entlang und die herbstlichen Farben der Bäume boten dem Fluss eine unvergleichliche Kulisse. Ausgiebig genossen wir die herbstliche Stimmung. Auf der gegenüberliegenden Flussseite stiegen wir über eine Treppe wieder auf. Der Rückweg verlief durch den Wald oberhalb Schlucht, was im Vergleich zum ersten Teil der Wanderung eher langweilig war. Als bald trafen wir auf den Alten Kanal. Dieser verläuft kerzengerade durch die Landschaft und führte uns zurück zum Aquädukt am Gasthaus Brückkanal. Um nicht den selben Weg zurück zum Parkplatz zu nehmen, folgten wir noch etwas dem Kanal. Auch hier wieder säumten wieder Bäume, welche in allen herbstlichen Farben strahlten, dem langsamen Gewässer. Kurz vor der Bundesstraßenbrücke trafen wir wieder auf den Wanderparkplatz.

Nach soooo viel frischer Luft stellte sich ein kleines Hüngerchen ein und es ging schwups zurück zum Beck. Zum Abschluss gönnten wir uns dort noch Kaffee und Kuchen um diesen herrlichen Herbsttag ausklingen zu lassen.

PB010250

 

Fazit zu unserer Wanderung durch die Schwarzachtalklamm:

Idyllische Wanderung durch die Schlucht der Schwarzach. Nachdem eines eine kurze und unanstrengende Wanderung ist, trifft man hier auch auf entsprechend viele andere Wanderer. Die Tour ist für Kinder und Hunde sehr gut geeignet und wenn man nicht davor zurückschreckt, den Kinderwagen einige Stufen zu tragen, auch gut für Kinderwägen. Wenn man in dieser Region unterwegs ist, sollte man die Schwarzachtalklamm auf jeden Fall besuchen.

Daten & Fakten:

  • Strecke: 6,57km
  • Dauer: 1h 45min
  • Höhenmeter: 380m Aufstieg, 35m Abstieg
  • GPS-Track: Bergfex

Hier noch einige viele Impressionen in der Bildergalerie:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. sophieleben sagt:

    Die Bilder sehen echt toll aus🙃 und guter Beitrag!

    Gefällt 1 Person

    1. miiiep sagt:

      Dankeschön! Die fränkische ist echt toll zum wandern 😁

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s