Jubiläumsklettersteig „Lehner Wasserfall“

Der Karsamstag begann wolkig und Sugar war noch müde nach der gestrigen Tour zum Giggelberg. Ist ja schließlich nicht mehr die Jüngste mit ihren fast 10 Jahren.

Also nutzen wir die Gelegenheit nach der morgendlichen Gassirunde und machten uns auf zum Klettersteig am Lehner Wasserfall. War zum Glück gut zu Fuß zu erreichen. Zunächst ging es Richtung Oberried, vorbei am Klettergarten. Den hatten wir ja gestern zumindest schon mal besichtigt. Vielleicht würde sich ja nachher noch die Gelegenheit bieten, sich dort auszutoben.

AW150006

Nach 30 Minuten erreichten wir Oberried. Zunächst erstmal Richtung Heimatmuseum, war bald der Klettersteig Zustieg ausgeschildert. Vom Fuß des Wasserfalls erreichten wir über dem Wanderweg mit den Marterl zur Kreuzigung Christi nach ungefähr 20 Minuten die kleine Hängebrücke. Hier begann der Steig und wir schmissen uns in unser schickes Klettersteigausrüstungsoutfit.

 

AW150018
Die Hängebrücke

Nach der Hängebrücke begann so gleich das Drahseil und führte uns über ein anfängliches A-Stück. Es folgte kurzes Gehgehlände und wir trafen auf die eigentliche Einstiegswand. Senkrecht ragte diese mit vielen Stahlklammern versehen aus dem Wald heraus. Als herrliche C-Schwierigkeit war der Anfang schon wirklich vielversprechend. Hoffentlich würde es genauso weitergehen.

 

DSCN3587
Die Einstiegswand (C)

Nach einer kurzen B/C-Querung ging es gleich wieder senkrecht nach oben (C) bis man auf ein Band traf. Hier versperrten nur noch vereinzelte Bäume die Sicht ins Tal. Nach ein paar Fotos führte uns das Drahtseil auch schon über einen Pfeiler (B/C) sowie eine Stufe (B, B/C) zum Schrofen (A/B). Wie bisher alles mit vielen vielen Eisentritten versehen, sodass es wirklich einfach war.

 

AW150024
Zum Schrofen

 

An der Rampe (B), welche schräg nach oben führte, hieß es erstmal warten. Eine Gruppe junger Niederländer, augenscheinlich überfordert und das erste Mal im Klettersteig unterwegs (was uns später auch bestätigt wurde), mühte sich dort ab. Die Zeit nutzen wir ausgiebig zum Fotografieren, denn man hatte einen perfekten Blick auf den Lehner Wasserfall. Ein perfekte Gelegenheit um ein paar Bilder mit Langzeitbelichtung zu schießen. Schließlich konnten wir gemütlich über die doch reichlich vorhandenen Eisentritte die Rampe hinauflaufen und hatten an der folgenden steilen Ecke (B/C) die Jungs schon wieder eingeholt. Wieder warten…

 

DSCN3596
Die Rampe (B)

Auch an der folgenden inversen B-Wand ,  an der der neuere Teil des Klettersteigs (Variante „Wasserfall“, wirklich langes D/E Stück mit anschließendem kurzen C-Teil) über eine längere A-Variante abzweigte, ging es nur zähflüssig voran. Das jungendliche geballte Testosteron versuchte sich über den folgenden D/E-Überhang zu hieven. Irgendwie gelang es dem Ersten nach ein paar Versuchen dann doch und er zerrte anschließend auch seine Kumpels dort hoch. Eigentlich gibt es ja noch eine leichte Umgehung (B) dieser Schlüsselstelle. Als der Weg frei war, hangelten auch wir uns an den Stahlklammern zügig über das circa 3-4 Meter stark überhängende Dach. Entspannt führte uns ein B-Stück zum Gehgelände.

 

AW150039
Die D/E-Schlüsselstelle.

Nach 5 Minuten konnten man sich entscheiden zwischen dem direkten Abstieg oder noch die Seilbrücke (B) über den Wasserfall zu queren. Die Entscheidung fiel zu Gunsten der Brücke aus. Dort hieß es natürlich wieder warten. Der Vorteil, am Einstieg zur Seilbrücke, gibt es eine Bank und das Klettersteigbuch. Wir vertrieben uns für Zeit mit dem obligatorischen Eintrag, dem Ausblick und fotografieren.

DSCN3604

Schließlich konnten wir die 3 Meter zur Brücke abklettern (A). Die Seilbrücke bietet einen mega Ausblick und es ist ein richtig geiles Gefühl über den tosenden Wassermassen zu queren. Zum Schluss bot sich noch eine kurze Steilstufe (B/C) bevor nach dem letzten B-Stück das Gehgelände und damit der Abstieg begann.

 

DSCN3609
Die Seilbrücke

Nach circa 30 Minuten standen wir letztendlich wieder am Beginn des Zustiegest in Oberried. Schnell zu Sugar und gucken, was der Hund so die letzten Stunden in Wohnmobil getrieben hat.

Daten & Fakten:

  • Zustieg: 20 Minuten von Oberried, 50 Minuten vom Camping Ötztal zu Fuß
  • Klettersteig: ca. 1-1,5 Stunden, 170 Höhenmeter
  • Schwierigkeit: max. D/E, mit Umgehung nur C
  • Abstieg: ca. 30-35 Minuten bis Oberried, ca. 60 Minuten bis Camping Ötztal
  • Weitere Infos und Topo auf Bergsteigen.com

Hier noch einige Impressionen in der Bildergalerie:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s