Auf Hanni’s Spuren

Ich glaube es war im Jahr 2014, zu Beginn meiner Kletterkariere – Ich durchstöberte das Internet nach Klettersteigen in Franken. Neben den bekannten Steigen wie den Höhenglücksteig, den Norissteig und den Oberlandsteig, stieß ich damals schon auf eine interessante Seite. Kein typischer Klettersteig, sondern eine Kletter-Runde. Aufgrund der Beschreibung und der mangelnden Erfahrung zu dieser Zeit legte ich diese Tour erstmal wieder beiseite. Im Sommer letzten Jahres kam an einem schönen Klettertag dann irgendwie diese Tour wieder ins Gespräch. Ein paar Wochen später trafen wir uns dann Vorort um dieses Erlebnis in die Tat umzusetzen. Bei wolkenbehangenem Himmel starteten wir also ins Abenteuer, schafften trotz mehrerer Regenschauer den größten Teil, nur beim letzten Abschnitt mussten wir an diesem Tag passen. Im März 2017 starteten wir den zweiten Versuch, um die Runde noch einmal komplett zu absolvieren.

Jetzt fragt ihr euch natürlich, von was ich hier die ganze Zeit schon rede, oder besser schreibe ist. Die im Internet entdeckte Tour ist der Hanni-Treuheit-Pfad, ein Abenteuer- und Kletter-Wanderweg, der von Hans Treuheit zu Ehren seines Vaters Hans „Hanni“ Treuheit eingerichtet wurde. Klettern – Abseilen – Bouldern – Wegfindung, all das erwartet einen bei dieser Runde durch die Hersbrucker Schweiz am Schwarzen Brand.

Parkplatz und Zustieg:

Wir stellten unser Auto am ausgewiesenen Waderparkplatz in Neutras, unweit der Gaststätte „Neutrasfelsen“ ab, sortierten unser benötigtes Material und machten uns für die Kletterrunde fertig. Ein Kletterseil (mind. 45m), mobile Sicherungsgeräte, ein paar Expressen und ein Satz Schlingen wurden in den Rucksäcken verstaut. Nicht fehlen sollte der Kletterhelm! Wir hatten auch alle Kletterschuhe mit eingepackt. So ausgestattet, folgten wir vom Parkplatz aus den Wanderweg mit dem Grünen Strich in nördlicher Richtung, bis man nach ca. 20 Minuten auf der linken Seite ein Steinmännchen sieht, dort geht ein kaum erkennbarer Trampelpfad ca. 100m zum Einstig. Der Einstieg selbst ist mit einer Gedenktafel und roten Pfeilen markiert.

 

DSCN3392
An dem Steinmännchen findet man einen kleinen Trampelpfad zur Einstiegswand.

 

 

AW110006
Die Gedenktafel am Einstieg

 

Die Wegfindung

An der Einstiegswand legten wir erstmal unsere Klettergurte und das Material an, und folgtem den markierten Riss nach oben (V UIAA, 1 BH), anschließend über die kurze Wand mit luftigem Ausstieg (III-IV UIAA, 1BH) weiter nach oben. Nach dieser Kletterstelle ging es rechtshaltend über bewachsene Felsen mit leichten Klettereien weiter nach oben, bis man wieder auf den Wanderweg mit dem grünen Strich trifft.

AW110014
Die Einstiegsverschneidung
AW110020
Hier gehts hoch. Nach der Verschneidung muss man noch über den Luftigen Ausstieg.
AW110033
Über leichte Klettereien geht es weiter bis man den Wanderweg wieder erreicht.

Wir folgtem dem Wanderweg leicht bergab nach rechts, an einem Steinmännchen verließen wir den Weg linkerhand bis wir auf die erste Abseil- bzw. Abkletterstelle trafen. Schnell war das Seil eingefädelt und wir seilten uns die 11m über den Kamin ab. 30m rechtshaltend und absteigend, trafen wir auf eine bewachsene Rinne (UIAA I, rote Markierung) und stiegen diese nach oben. Oben ging es über einige Felszacken, die „Drachenburg“ (I+). Wiederum rechthaltend landeten wir wieder am ersten Steinmännchen.

AW110038
Dem Wanderweg leicht bergab bis zu einem Steinmann folgen, dann links halten bis man den Abstiegskamin erreicht.
AW110049
Abklettern oder Abseilen durch den ca. 11m hohen Kamin

Dem Grünstrich ein paar Meter zurückfolgend, bogen wir am nächsten Steinmännchen links ab. Wir folgten dem Kamm bis wir auf den Wanderweg -2- trafen, überquerten diesen und fanden linkshaltend, leicht aufsteigend die nächste Markierung. Über insgesammt fünf Boulderblöcke mit ansteigenden Schwierigkeiten setzten wir den Weg fort.

Weiter ging es in Richtung eines großen Felsmassivs, dort stiegen wir zu den Türmchen ab, für die lange Variante stiegen wir beim ersten Versuch im letzten Jahr komplett ab, und kletterten dann eine lange Verschneidung auf das Türmchen (IV, BH). Beim zweiten Anlauf kletterten wir die kurze Variante über den Handriss (II-IV, 2 BH). Beide Varianten  mündeten abschließend in dieselbe kurze aber knifflige Stelle zum Abklettern. In leichter Kletterei setzten wir unseren Weg nach oben hin fort, bis wir auf eine kleine Hütte trafen. ACHTUNG PRIVATGRUND!

DSCN3425
Am Steinmann vorbei zu den Felstürmen
AW110106
Variante 1: Über den Handriss auf das Türmchen
DSCN3429
Variante 1
DSCN3431
Variante 1: Am Handriss. Links sieht man den Turm der Variante 2
DSCN3430
Variante 2: über diese Verschneidung klettert man auf den ersten Turm

Hier waren wir länger mit der Suche nach dem Bohrhaken beschäftigt. Das erste Mal seilten wir uns nach vergeblicher Suche an einem Baum ab, beim zweiten Versuch fragten wir den Anwohner der Hütte, der gerade anwesend war, und fanden dank des netten Tipps die Abseilstelle. Am Seil abwärts gelangten wir zum Wandfuß der Bogenbergwand, welche Kletterrouten bis in die oberen Schwierigkeitsgrade bietet.

DSCN3438
Ganz da hinten findet man den Bohrhaken zum Abseilen (roter Pfeil). Vorsicht bei Nässe, da bei nassem Laub der Haken nicht gut zu erreichen ist.
AW110123
Am Seil geht es zum Wandfuß der Bogenbergwand.

Wir folgten wieder in leichten Klettereien dem Wandfuß um das Massiv herum bis uns ein roter Pfeil den Weg nach oben wies (UIAA II), kletterten über mehrere Felszacken bis wir schließlich wieder an der kleine Hütte ankamen.

AW110139
Klettern auf die Spitzen der Bogenbergwand
AW110149
Von einer Spittze zur anderen, Trittsicherheit ist hier gefragt, da die Übergänge schwer abzusichern sind
DSCN3444
Über die Spitzen überwindet man die luftigsten Stellen des Kletterweges
DSCN3447
Blick auf die kleine Hütte
AW110163
Abklettern oder Abseilen nach der luftigen Passage

Von hier aus liefen wir über den flachen Kammrücken, vorbei an mehreren Steinmännern, weiter zum dritten und letzten Abschnitt, kreuzten ein weiteres mal den Wanderweg -2-, nach gut 100m ansteigendem Gelände fanden wir linkerhand einen Steinmann und einen roten Pfeil am Fels (UIAA II + III, Achtung – meist sehr Nass). Am Ausstieg hielten wir uns dann links zum großen Felsmassiv der Köhlerwand. Über den Vorbau (II) und den Hanni-Riss (III-IV, 3 BH ) überquerten wir die Köhlerwand, oben linkshaltend auf Band und in der Rinne wieder absteigen. Nach der Überquerung folgten wir dem Wandfuß weiter, den letzten Ausstiegsriss konnten wir aufgrund der Nässe nicht vollenden und umgingen diesen. Zum Abschluss blieben uns nur noch wenige hundert Meter über den Bergrücken rechtshaltend bis zum Wanderweg und folgtem diesen zum Parkplatz.

DSCN3451
Am Steinmann vorbei gehts weiter zum nächsten Fels
AW110179
Blick vom Steinmann zum Fels
DSCN3454
Sehr nasser Fels mit dickem Moos. Bei uns ging es gerade noch so, nach Regenfällen am besten umgehen oder von oben absichern.
AW110197
Die Köhlerwand, deutlich zu erkennen der Hanni-Riss
AW110216
Die letzte Kletterpassage des Hanni-Treuheit-Pfades für uns. Sehr schöne Kletterei.
AW110237
Über diese Verschneidung geht es eigentlich hoch, aber deutlich zu erkennen, wie Nass es darin ist.

Fazit:

Eine schöne Alternative zum stupiden Sportklettern im Frankenjura mit alpinem Touch. Die Kletterstellen sind nur an wenigen wichtigen Stellen mit Bohrhaken abgesichert, sodass das Beherschen des V. Schwierigkeitsgrades, das Absichern mit Klemmkeilen, Friends und Schlingen sicher beherscht werden sollte. Viele Stellen müssen frei geklettert oder von oben gesichert werden, was dann aber sehr zeitintensiv ist. Die Wegfindung ist gerade zu Beginn sehr schwierig, wenn man aber erst einmal verstanden hat, worauf der Erschließer beim Einrichten Wert gelegt hat, kann man sich seinen Weg bahnen.

Daten & Fakten:

Wegstrecke: 10,01 km

Höhenmeter: 291 m Aufstieg, 291 m Abstieg

Klettermeter: ca. 250m

Zeitbedarf: 6:25h

YouTube: Video

Weitere Infos auf der Homepage des Erschließers.

Impressionen:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. eine Tour die es wohl in sich hat !!! Recht so und immer in Übung bleiben für „größeres !!!!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s